Kreispräventionsrat Heidekreis

Alle Städte, Gemeinden und Samtgemeinden im Landkreis, örtliche Präventionsräte, viele Unternehmen, Banken, die Kreissparkassen, Institutionen wie Polizei, Kirche, Kindergärten, Schulen sowie annähernd 100 Einzelpersonen sind Mitglied im Verein und engagieren sich in Arbeitsgruppen rund um das Thema "Gewalt und Kriminalitätsprävention".

Arbeitsgruppen

Schulwegsicherung

Schulwegsicherheit

Die Arbeitsgruppe "Schulwegsicherheit" hat das Ziel, Strukturen für eine nachhaltige Entwicklung von Schulwegsicherheit/Verkehrssicherheit im Heidekreis zu entwickeln und zu etablieren.

Schulschwänzer

Die Arbeitsgruppe "Schulschwänzer" unterstützt die Schulen bei der Prävention von unentschuldigtem Fehlen von Schülerinnen und Schülern.

Opferhilfe/Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt bezeichnet Gewalttaten zwischen Menschen, die in einem Haushalt zusammen leben. Dazu zählt auch Gewalt gegen Kinder, Gewalt von Kindern gegenüber ihren Eltern sowie Gewalt zwischen Geschwistern.

Medienkompetenz

Seit 2012 beschäftigt sich die Arbeitsgruppe "Medienkompetenz" mit dem Einsatz von Medien im Alltag. Ziel ist es, dass Kinder und Jugendliche an eine sinnvolle Mediennutzung herangeführt werden.

Sucht- und Drogenprävention

Durch Aufklärung über die Gefahren des Suchtmittel- oder Drogenkonsums soll erreicht werden, dass es gar nicht erst zu einem gesundheitsschädlichen Konsum oder einer Sucht kommt.

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Fachtagung „Gemeinsam gehen/das Elterntaxi bleibt stehen“ am 22. Mai 2017 war ein voller Erfolg

Durch schulische Verkehrs- und Mobilitätserziehung wird die Verkehrskompetenz von Kindern verbessert und damit ein wesentlicher Beitrag zur Vermeidung von Schulwegunfällen geleistet. Leider hat die selbstständige Mobilität von Kindern auf dem Weg zur Schule in den vergangenen Jahren nachgelassen, aus Angst vor Unfällen und vielen anderen Gründen, werden die Kinder direkt bis vor die Schultür gefahren. Verbotswidriges Parken und riskante Wendemanöver sind dabei keine Ausnahme, sondern eher die Regel.

An der Fachtagung wurden unter anderem die Ausgangslage an vielen Schulen, angewendete Maßnahmen, Lösungsansätze und der Schulexpress vorgestellt. Detaillierte Informationen über die Fachtagung können Sie der Dokumentation zur Fachtagung entnehmen. Diese finden Sie bei der Arbeitsgruppe "Schulwegsicherheit".

Veranstaltungsreihe „Verantwortung übernehmen im Norden“

Als gemeinsames Projekt der Nordländer findet seit dem Jahr 2000 die Veranstaltungsreihe „Verantwortung übernehmen im Norden“statt. Die Bundesländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein organisieren in diesem Jahr gemeinsam mit dem Zentrum Demokratische Bildung angesiedelt bei Arbeit und Leben und der DGB Nord die Veranstaltung in Niedersachsen. Das diesjährige Programm beschäftigt sich mit dem Thema „Hass im Netz“.

Die Fachtagung findet am 4. September 2017 in der Zeit von 9:30 bis 16:30 Uhr im Werkhof Hannover Nordstadt statt.

Als Hauptredner konnten Prof. Dr. Marc Coester („Hate Speech und die Grenzen der Meinungsfreiheit“, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin) und Johannes Baldauf („Monitoring und Analyse zu digitalen Phänomenen-Hass im Netz“, Amadeu Antonio Stiftung, Berlin) gewonnen werden. Anschließend werden in zwei Phasen Workshops zu verschiedenen Themen, unter anderem Radikalisierung im Netz, medienpädagogische Ansätze, Fake News, Social Bots, angeboten. Eine "Projektmeile" soll darüber hinaus interessante Ideen und Projekte aus den verschiedenen Bundesländern näher bringen.

Die Tagung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Kommunen, Verbänden, Gewerkschaften, Kirchen und Religionsgemeinschaften, an Interessierte aus Politik, Wissenschaft und Forschung sowie an Fachkräfte aus Schulen, Sozialdienststellen sowie aus Jugend- und Sporteinrichtungen. Sie wird durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des BMFSFJ gefördert. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist bis zum 24. August auf der LPR-Webseite möglich. Für weitere Auskünfte steht Ayda Candan telefonisch unter 0511 120-8718 zur Verfügung.
 

PaC - Projekt „Ringen und Raufen als gewaltpräventives Angebot in der Kindertagesstätte" war ein voller Erfolg

Am 27. Mai 2017 haben 24 Elternteile mit ihren Kindern, den Großeltern und größeren Geschwistern in der Sporthalle in Buchholz ihre Kräfte gemessen, gerangelt und gerauft. Bei verschiedenen Bewegungsspielen und kleinen Sitzkämpfchen lernten die Eltern das PaC - Projekt „Ringen und Raufen als gewaltpräventives Angebot in der Kindertagesstätte“, welches zukünftig in sieben Kindertagesstätten umgesetzt wird, kennen.

Im Anschluss wurde alle Eltern im Rahmen eines kleinen Vortrages erläutert, warum das Thema „Ringen und Raufen“ für die Entwicklung der Kinder so wichtig ist und warum dieses Projekt gerade die sozialen Kompetenzen der Kinder fördert.

Der Präventionsrat der Samtgemeinde Schwarmstedt e. V. und auch der Kreispräventionsrat Heidekreis haben auch diese PaC-Veranstaltung wieder mit finanziellen Mitteln finanziert bzw. unterstützt.

Weitere Informationen können Sie hier einsehen.

 

Thomas Rupf begeistert mit seinem Vortrag "Monster im Kinderzimmer"

Nachdem der im gesamten Bundesgebiet tätige Diplompädagoge Thomas Rupf im Jahr 2016 den Eltern und Erziehungsberechtigten im Uhle-Hof in Schwarmstedt auf unterhaltsame Weise Tipps gegeben hatte, wie sie am besten mit ihren „Wutzwergen“ umgehen, ging es in diesem Jahr um Monster, die gerade in den Abendstunden in so manchem Kinderzimmer ihr Unwesen treiben. Thomas Rupf machte den Zuhörenden in seiner begeisternden Art klar, dass alle Menschen, also auch Kinder, Ängste haben. Dies sei völlig normal. Verschiedene Arten von Ängsten und die Hintergründe wurden thematisiert. Der lehrreiche und gleichermaßen unterhaltsame mit vielen Beispielen gespickte Vortrag war ein Erfolg. Die zahlreichen Gäste waren begeistert und so konnte Volker Banschbach als 1. Vorsitzender des Präventionsrates Schwarmstedt sich bei Thomas Rupf nur bedanken und ihm sagen, dass er auch im nächsten Jahr wieder willkommen ist.

Den ausführlichen Beitrag können Sie hier einsehen.

Filmemacher und Medienpädagoge Wilfried Brüning am 20. September wieder in Schwarmstedt

Vortrag: Zwischen zwei Welten - Kinder im medialen Zeitalter
 
Der bundesweit bekannte Filmemacher und Medienpädagoge ist seit über zwanzig Jahren in der offenen Kinder - und Jugendarbeit tätig und Garant für einen kurzweiligen Abend. Erziehung war nie einfach, nicht einmal vor den Zeiten des Internets, aber seit der Entwicklung des Internets scheint es sie wird für viele Eltern zu einem schier unlösbaren Problem werden. Das Medienzeitalter hat in den letzten Jahren richtig an Fahrt aufgenommen. Digitale Medien sind überall: im Berufsleben, in der Freizeit und das Web ist längst selbstverständlicher Bestandteil unseres Lebens. Unsere Kinder werden - anders als die Generation vor ihnen - in zwei Welten hinein geboren: Die reale Welt und die digitale.
In der digitalen Welt kennen sie sich bestens aus, aber wie ist das mit der realen Welt? Kann ein Kind, das perfekt auf dem iPad zeichnen kann, einen echten Stift sicher über ein Blatt Papier führen? Kann ein Junge, der an der Playstation jedes Fußballsiel gewinnt, in der Realität auch den Ball perfekt führen? Eltern finden sich in einer Bredouille wieder: Erlauben oder verbieten?

Diese und viele andere Fragen wird Wilfried Brüning am Mittwoch, dem 20. September 2017 von 19.00 – 22.00 Uhr in der Kooperativen Gesamtschule, Am Beu 2, Mensa, in Schwarmstedt beantworten, aber auch verschiedene Hinweise zum Umgang mit dem Medienkonsum unserer Kinder und Enkel geben.

Nähere Informationen zum Vortrag können Sie hier abrufen.

Theater und Prävention - Spielplan 2017 vom Schauspielkollektiv

Das Schauspielkollektiv - Neues Schauspiel Lüneburg - präsentiert den neuen Spielplan 2017 für Grundschulen und weiterführende Schulen. Die Theaterstücke und Workshops beinhalten die nachfolgenden Themen:

  • Mobbing/Cybermobbing
  • Fremdenfeindlichkeit/Fremdenangst
  • Alkoholmissbrauch/Sucht
  • Sexualität

Mit "Pro An(n)a" wird ein Theaterstück zum Thema Essstörungen den Themenbereich Sucht/Gesundheitsprävention ergänzen.
Das detailliert Programm sowie den Kontakt vom Schauspielkollektiv können Sie hier aufrufen.

 

Neuer Roll-Up des Kreispräventionsrates

Ganz neu präsentiert sich der Kreispräventionsrat Heidekreis nun auch mit einem Roll-Up. Dieser kann gerne ausgeliehen und bei verschiedenen Veranstaltungen aufgestellt werden. Wer Interesse daran hat, wendet sich an Herrn Peters, Landkreis Heidekreis, telefonisch unter 05162 970-382 oder per E-Mail: u.peters@heidekreis.de

Roll-Up des KPR-Heidekreis

Vorstand & Lenkungsgruppe

Peter Rabe

Kreispräventionsrat im Heidekreis e. V.

Vorstandsvorsitzender Gerd Engel
Vogteistraße 19
29683 Bad Fallingbostel
Tel.: 05162 970-303

Lenkungsgruppe

Vorsitzender Landrat Manfred Ostermann
Vogteistraße 19
29683 Bad Fallingbostel
Tel.: 05162 970-382