Suche
Karte
Kontakt
Dokumente
Links
Service- Konto

Pressemitteilungen

Über 1.500 Vertriebene im Heidekreis untergebracht

Notunterkunft in der Heidmark-Halle wird geschlossen

1.543 aus der Ukraine vertriebene Personen sind derzeit im Heidekreis untergekommen und wurden von den Sozialämtern im Landkreis leistungsrechtlich erfasst. Davon wurden 142 Menschen von der Landesaufnahmebehörde dem Heidekreis zugeführt. Inzwischen hat das niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport die Verpflichtungen der Landkreise zur Aufnahme von Geflüchteten/Vertriebenen neu festgelegt. Diese Aufnahmeverpflichtung (278 Personen) ist seitens des Heidekreises bei weitem übererfüllt.

Die Heidmark-Halle ist seit dem 16. März 2022 für die kurzfristige Unterbringung und Versorgung von ukrainischen Vertriebenen eingerichtet. Bereits am 19. März 2022 konnte die Landesaufnahmebehörde in Oerbke keine Personen mehr aufnehmen, sodass der Heidekreis reagiert hat und die Vertriebenen kurzfristig unter anderem in der Notunterkunft in der Heidmark-Halle unterbringen konnte. Diese Notunterkunft wurde durch den DRK Kreis-verband Fallingbostel e. V. hauptamtlich betrieben und stand rund um die Uhr zur Verfügung. Seitens des Bundes und der Landesaufnahmebehörde ist es zwischenzeitlich zu Umstrukturierungen gekommen, sodass die ankommenden ukrainischen Flüchtlinge nicht mehr nach Bad Fallingsbostel / Oerbke verwiesen werden, sondern in Niedersachsen zentral in Laatzen am Messebahnhof ankommen. Von diesem werden die ukrainischen Flüchtlinge schnellstmöglich in die weiteren Bundesländer sowie innerhalb Niedersachsens in die zur Verfügung stehenden Wohnungen in den Städten und Gemeinden verteilt, wo sie Schutz und Sicherheit finden können. Aufgrund dieser Änderung und der neu festgelegten Aufnahmeverpflichtung wird auch die Notunterkunft in der Heidmark-Halle nicht mehr benötigt und kann zum 30. April 2022 geschlossen werden. Auch der durch den DRK Kreisverband Fallingbostel e.V. in Bad Fallingbostel eingerichtete Shuttle-Dienst vom Bahnhof zur Landesaufnahmebehörde bzw. zur Heidmark-Halle kann nunmehr eingestellt werden, da aufgrund der zentralen Anlaufstelle in Laatzen, auf welche auch am Hauptbahnhof in Hannover bereits hingewiesen wird, so gut wie keine ukrainischen Flüchtlinge mehr am Bahnhof in Bad Fallingbostel ankommen. Der Shuttle-Service wurde eingerichtet, um den beschwerlichen Fußmarsch zu vermeiden und die bisher am Bahnhof Bad Fallingbostel sich engagierenden ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich selbst organisiert hatten, zu entlasten.

Der Heidekreis dankt allen Beteiligten, die unkompliziert und kurzfristig an der Einrichtung und dem Betrieb aller Notunterkünfte mitgewirkt und diese zur Verfügung gestellt haben, um den vor Krieg fliehenden Menschen eine sichere Unterkunft und Unterstützung bieten zu können. Auch gilt der Dank den engagierten ehrenamtlichen Personen, die kontinuierlich am Bahnhof geholfen haben.