Suche
Karte
Kontakt
Dokumente
Links
Service- Konto

Pressemitteilungen

Ergebnisse der Zensusbefragung veröffentlicht

Am 25. Juni 2024 wurden die ersten Ergebnisse des Zensus 2022 durch das Statistische Bundesamt veröffentlicht. Hierzu zählt ebenfalls die Bevölkerungszahl des Landkreises Heidekreis sowie die Zahlen der dazugehörigen Städte und Gemeinden.

Bei dem Zensus handelt es sich um eine bundesweite registergestützte und stichprobenbasierte Volkszählung. Mit dem Zensus 2022 wurde zum Stichtag am 15. Mai 2022 ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Befragt wurden circa 10 Prozent aller Haushalte in Deutschland. Die Ergebnisse liefern Informationen zu den Bevölkerungszahlen, zur Bevölkerungsstruktur in Bund, Ländern und Kommunen sowie zu Bildung und Erwerbstätigkeit. Außerdem liefert der Zensus 2022 Daten zu Wohnungen und Gebäuden in Deutschland, etwa zur Wohnungsgröße, zu Nettokaltmieten, zum Energieträger der Heizung oder zum Wohnungsleerstand. Weiterhin stellt der Zensus 2022 Informationen zu Haushalten und Familien sowie deren Wohnsituation bereit. Die gewonnenen Daten aus der Zählung sind unter anderem eine wichtige Grundlage für den kommunalen Finanzausgleich.

Auf Basis des Zensus lebten zum oben genannten Stichtag 142.771 Einwohner*innen im Heidekreis. Verglichen mit den Ergebnissen vom Zensus 2011, wonach zum 9. Mai 2011 136.693 Einwohner*innen im Heidekreis lebten, ergibt sich ein Zuwachs von 6.078 Einwohner*innen. Das Bevölkerungswachstum des Heidekreises ist damit im Vergleich zu anderen Landkreisen überdurchschnittlich hoch.

Zudem ergibt sich aus der erfolgten Bevölkerungsfortschreibung zum 30.06.2022 auf Basis des Zensus 2011 mit einem Ergebnis von 147.668 Einwohner*innen laut Melderegister und dem Resultat von 142.771 Einwohner*innen eine Differenz von 4.897 Einwohner*innen. Die unterschiedlichen Werte sind zum einen mit den unterschiedlichen Stichtagen und zum anderen durch die unterschiedliche Erhebungsmethodik zu begründen.

Unter www.zensus2022.de werden sukzessive bis zum Herbst diesen Jahres weitere Daten zu den Themen Einwohnerzahlen, Demografie, Gebäude und Wohnen sowie Haushalte und Familien veröffentlicht.