Suche
Karte
Kontakt
Dokumente
Links
Wilseder Berg

Pressemitteilungen

Ferienprogramm des Jugendhofs Idingen erfolgreich gestartet

Wenige Plätze sind noch frei

Jetzt aber schnell: In den kommenden drei Wochen sind noch vereinzelt Plätze für Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren frei. Vom 3. bis 7. August 2020 bietet das Programm eine „Kreativ- und Bastelwoche“. Vom 10. bis 14. August 2020 sind „Forscher und Entdecker“ gefragt und vom 17. bis 21. August 2020 geht es um „Ronja Räubertochter und Birk Borkason“. Informationen und die Möglichkeit sich anzumelden gibt es unter www.jugendhof-idingen.de. Auch telefonische Anmeldungen unter 05162 9898-11 werden gern entgegengenommen.

Erfolgreich ging das Ferienprogramm des Jugendhofes Idingen durch die erste Woche. Hexen, Zauberer und abenteuerlustige Jugendliche verbrachten eine tolle Zeit. Obwohl dieses Jahr alles etwas anders ist, hat das die insgesamt 29 Kinder und Jugendlichen nicht davon abgehalten, die ersten fünf Tage der Ferienmaßnahmen voller Spaß, Anstrengung, Über-windung und Spiel zu meistern. Die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind in die Welt der Hexen und Zauberer abgetaucht. Dort wurde sich erst mit Zauberstab, -mantel und -buch ausgerüstet, um dann Letzteres mit eigenen Zaubersprüchen zu füllen. Nebenbei mussten noch eigene Hausviecher gefangen und weitere Abenteuer erlebt werden. In der Mittagspause hat die Geschichte von der Schmuddelhexe Müffi den Kindern einen lustigen Einblick in die Zauberwelt ermöglicht.

Ganz ohne Zauberei, aber mit viel Überwindung und Ausdauer, meisterten die Jugendlichen die Abenteuerwoche auf dem Jugendhof. Die ersten Ängste wurden im hofeigenen Hochseilgarten überwunden. Nachdem die Jugendlichen schon dort ihre Kraft auf die Probe stellten, wurden am folgenden Tag 23 Flusskilometer in Kajaks auf der Böhme bestritten. Ein Besuch im Freibad, viele Spiele und eine Herausforderung beim Bogenschießen rundeten die Tage ab.

Dank des gut geplanten Programmes und der neu ausgestalteten Spiele war es eine Leichtigkeit, den Mindestabstand überall einzuhalten. Für alle Bereiche wurden passende Konzepte entwickelt, die erfolgreich umgesetzt wurden. So musste auf keinen Spaß verzichtet werden. Der einzige Wermutstropfen ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch nicht wieder auf dem Jugendhof Idingen übernachten können. Dennoch reichen die knapp neun Stunden täglich, um ausreichend erschöpft in die Autos der Eltern einzusteigen.