Suche
Karte
Kontakt
Dokumente
Links
Wilseder Berg

Pressemitteilungen

Die Initiative zur Versorgungsabfrage von Schülerinnen und Schülern geht in die nächste Runde

Seit dem 28. Juli 2020 werden wieder diverse Anrufe durchgeführt und erfragt, was Jugendliche nach der Schulentlassung im Sommer machen. Bei dieser Abfrage handelt es sich um eine Initiative des Heidekreises, die bereits zum vierten Mal durchgeführt wird. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bereichs JUGEND STÄRKEN möchten sicherstellen, dass alle Schülerinnen und Schüler, die die allgemeinbildende Schule verlassen, den Übergang in eine Ausbildung oder an eine weiterführende Schule schaffen und somit versorgt sind. Außerdem wird dadurch die Schulpflichterfüllung sichergestellt.

„Aktuell werden die Jugendlichen angerufen, die den Wunsch haben, in Ausbildung zu gehen. Sollte es mit der Ausbildung nun doch nicht klappen, können die jungen Menschen im Rahmen der Jugendberufsagentur vermittelt werden“, so Koordinatorin Martina Tödtmann, die beim Heidekreis für die Einführung und Durchführung des Verfahrens verantwortlich ist. Den Prozess hat sie mit den allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen abgestimmt. Die telefonische Abfrage wird von ihrer Kollegin Monika von Deylen und ihrem Kollegen Vincent Stade durchgeführt, die bis zu den Herbst-ferien über 1000 Haushalte kontaktieren. Die Jugendlichen, die sich nicht an der berufsbildenden Schule in Soltau oder Walsrode angemeldet haben und deshalb als „unversorgt“ gelten, besuchen häufig Schulen außerhalb des Landkreises oder machen ein Freiwilliges Soziales Jahr. Man rechnet vor allem in diesem Jahr mit viel Unsicherheit und Unterstützungsbedarf. Und genau diese jungen Leute sollen gefunden und ihnen geholfen werden. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass Eltern und Jugendliche sich über das Interesse freuen, bereitwillig Auskunft geben und auch Mal ein längerfristiger Kontakt aufgebaut werden kann.

Das JUGEND STÄRKEN Team des Heidekreises geht sehr sensibel mit den Daten um und hält sich an alle datenschutzrechtlichen Vorgaben. Wer selbst die Initiative ergreifen möchte, kann sich gerne unter der Telefonnummer 05191 9739944 melden.