Suche
Karte
Kontakt
Dokumente
Links
Wilseder Berg

Pressemitteilungen

Fachkräfte der „Frühen Hilfen“ im Heidekreis sind auch in der Pandemie für Schwangere und Eltern gerne da

Schwangerschaft und Geburt sind für Schwangere, Mütter und Familien neben Freude und Glücksempfindungen auch mit größeren Veränderungen verbunden. Eltern werden und Eltern sein ist in der aktuellen Situation der Corona-Pandemie zusätzlich nicht immer einfach. Familienhebammen und Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen, sogenannte Fachkräfte in den „Frühen Hilfen“, stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Das Hilfs- und Beratungsangebot wird vom Netzwerk Frühe Hilfen des Heidekreises koordiniert und kann von Interessierten gerne kostenfrei genutzt werden.

Die Fachkräfte in den Frühen Hilfen suchen Schwangere und Familien mit Kindern im ers-ten Lebensjahr regelmäßig zu Hause auf, unterstützen in belastenden Lebenssituationen, helfen bei gesundheitlichen Fragen bezüglich des Säuglings, geben Informationen und Anleitung zu Pflege, Ernährung, Entwicklung und Förderung des Kindes und begleiten sie bei Bedarf zum Beispiel zum Kinderarzt. Des Weiteren vermitteln sie gegebenenfalls weitere Hilfen und sind damit für Familien wichtige Lotsinnen. „In der coronageprägten Zeit sind Familien und Fachkräfte im Kontakt miteinander unglaublich kreativ geworden“, so Silke Cohrs, Koordinatorin des Netzwerks der Frühen Hilfen des Heidekreises. „Die Beratungen finden in Absprache mit den Familien telefonisch per E-Mail oder Videoverfahren statt. Da wird schon mal Ba-bybrei gemeinsam im Online-Meeting zubereitet oder die Eltern verabreden sich mit der Fachkraft zu einer Online-Babymassage“, führt Cohrs weiter aus. Auch Hausbesuche werden wahrgenommen. Ebenso wird sich draußen bei einen Spaziergang oder auf einem Spielplatz getroffen. Bei Bedarf versuchen die Fachkräfte auch Familien, die neu zugezogen sind oder wenig Kontakte haben, mit anderen Familien in Verbindung zu bringen. Viele Familien haben dieses Angebot als sehr hilfreich und unter-stützend empfunden.

Für Fragen zum Angebot steht Silke Cohrs, Netzwerkkoordinatorin der Frühe Hilfen des Heidekreises, montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 05162 970-499 oder per E-Mail unter s.cohrs@heidekreis.de gerne zur Verfügung. Weitere Informationen können über den „Familienwegweiser“ des Heidekreises unter www.familienwegweiser-heidekreis.de abgerufen werden.