Ansprechperson
Suche
Karte
Kontakt
Dokumente
Links
Service- Konto

Baumaßnahmen

Allgemeine Informationen

Die Fachgruppe Straßenbau des Heidekreises betreut in enger Zusammenarbeit mit der Kreisstraßenmeisterei ein Straßennetz von circa 480 km Länge. Zu den Aufgaben gehört hier die Unterhaltung, Instandhaltung und Sanierung der Kreisstraßen einschließlich Brücken und Radwege. Werden Ortsdurchfahrten saniert, arbeitet der Landkreis Hand in Hand mit den Kommunen im Heidekreis.

Derzeit aktuelle Projekte zum Thema Straßenbau finden Sie in der nachfolgenden Übersicht.

Soweit Maßnahmen in Bezug auf Kreisstraßen öffentlich ausgeschrieben sind, finden Sie die Informationen dazu hier.

Sanierung der Kreisstraße 16 zwischen Soltau und Frielingen (2020)

Die Kreisstraße 121 im neuen Glanz.Die Kreisstraße 121 in Schneeheide.Bohrkernentnahme an Straßen zur Feststellung der Aufbaustärken

K 6: Sanierung und Verbreiterung des Radweges zwischen Hützel und Adolfshausen

Örtliche Lage und Ausbaukonzept
Die Kreisstraße 6 beginnt in Hützel als Evendorfer Weg - abgehend von der Kreisstraße 4, der Steinbecker Straße. Sie verläuft nach Norden in Richtung L 212 - endet jedoch ca. 0,5 km zuvor an der Kreisgrenze zum Landkreis Harburg.

Der bis zur Kreuzung mit der Bispinger Gemeindestraße von Steinbeck nach Borstel westlich der K 6 vorhandene Radweg soll saniert und verbreitert werden.

Die geplante Baustrecke verläuft vom Bahndamm der Nebenbahnstrecke Lüneburg - Soltau bei km 0,179 bis zum Ende des Radweges bei km 1,075.

Warum wird die Baumaßnahme durchgeführt?
Der Radweg weist derzeit erhebliche Schäden auf, welche saniert werden, um somit die Verkehrssicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer wiederherzustellen.

Stand der Planung und Baudurchführung
Die Planung ist bereits abgeschlossen und die Maßnahme an die Firma i-Bau Behringen GmbH vergeben.

Baudurchführung
Geplant ist, die Baumaßnahme 2024 durchzuführen.

Baukosten
Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf rund 250.000 Euro.

Stand: Februar 2024

K 10: Sanierung der Ortsdurchfahrt Wietzendorf


Örtliche Lage und Ausbaukonzept
Die K 10 bei circa Station 1+400.Die Kreisstraße 10 beginnt im Ortskern Wietzendorfs, verläuft in nördliche Richtung über Meinholz, nordwestlich Suroide umgehend, bevor sie über Moide in Harber in die B 71 mündet.

Der zu sanierende Abschnitt der K 10 beginnt bei km 0,800 und endet hinter dem Ortsausgang Wietzendorf mit km 1,700. Der Ausbau ist auf der gesamten Länge im Tiefeinbau geplant.

Die Maßnahme schließt die Gestaltung der Nebenanlagen ein: Dabei wird der Rad- und Gehweg durch eine Hochbordanlage von der Fahrbahn abgesetzt. Die Entwässerung der Straße wird über eine dreireihige Gosse realisiert. In Teilabschnitten ist eine Versickerung im Seitenraum vorgesehen.

Warum wird die Baumaßnahme durchgeführt?
K 10 bei circa Station 0+900.Der Straßenaufbau der K 10 ist für die heutigen Verkehrsbelastungen und Achslasten nicht mehr ausreichend bemessen. Die Tragschicht ist nicht fähig, die hohe Belastung aufzunehmen - folglich kommt es an den Randbereichen zu Verdrückungen und Rissbildungen.

Der Rad- und Gehweg weist erhebliche Oberflächenschäden auf, wodurch die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben ist.

Stand der Planung und Baudurchführung
Die Maßnahme befindet sich in der Vorplanung.

Baudurchführung
Geplant ist, das Bauvorhaben im Jahr 2028 umzusetzen.

Baukosten    
Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf circa 1.250.000  Euro.

Stand: April 2024

K 10 alt: Abriß und Neubau der Brücke an der K 10 alt

Örtliche Lage und Ausbaukonzept
Die Kreisstraße K 10 alt besteht aus einem Teilstück, welches durch den ehemaligen Verlauf der Kreisstraße 10 durch den Ort Suroide gebildet wird.

Die vorhandene Brücke über die Wietze auf der K 10 alt ist in ihrer Tragfähigkeit sehr stark eingeschränkt und weist schwere Baumängel auf. Eine Sanierung ist nicht möglich. Aus diesem Grund wird die vorhandene Brücke abgerissen und durch einen Rahmendurchlass mit einer Tragfähigkeit von 40 Tonnen ersetzt.

Stand der Planung und Baudurchführung
Das Bauvorhaben befindet sich in der Vorbereitung zur Genehmigungsplanung.

Baudurchführung
Geplant ist, das Bauvorhaben frühestens im Sommer 2024 zu starten.

Baukosten    
Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf rund 460.000 Euro.

Stand: Februar 2024

K 12: Sanierung der Ortsdurchfahrt Wietzendorf


Örtliche Lage und Ausbaukonzept
Die K 12 mit StraßenschädenDie Kreisstraße 12 verläuft ab der Grenze zum Landkreis Celle bei Rodehorst in nördliche Richtung, wendet sich im Ortskern Wietzendorfs nach Westen und endet mit ihrer Einmündung in die B 3.

Die K 12 - Ortsdurchfahrt Wietzendorf - soll von km 13,250 bis km 13,860 einschließlich der Nebenanlagen voll ausgebaut werden. In diesem Bereich ist der Ausbau im Tiefeinbau vorgesehen.

Ebenso steht der verkehrsgerechte Ausbau der Kreisstraße von km 13,870 bis km 14,500 auf dem Plan. Es werden circa 12 cm der Deckschicht herausgefräst und anschließend auf der verbleibenden noch circa 10 cm starken Tragschicht neu aufgebaut. Zudem erhalten die Seitenränder Geogitter zur Bewährung.

Warum wird die Baumaßnahme durchgeführt?
Die K 12 mit NebenanlagenDie Kreisstraße 12 weist sehr starke Straßenschäden in Form von Längs- und Querrissen und erhebliche Verdrückungen an den Seitenrändern auf. Das Gossensystem lässt im Streckenabschnitt vielfach Setzungen erkennen, wodurch das Niederschlagswasser nicht ausreichend abfließen kann. Im gesamten Fahrbahnverlauf kommt es hierdurch zu bedenklichen Entwässerungsproblemen.

Sowohl der vorhandene Gehweg als auch die Parkbuchten sind abgängig - sie werden im Zuge der Maßnahme aufgenommen und neu hergestellt. Die Bushaltestellen werden barrierefrei ausgebaut und erhalten ein taktiles Leitsystem.

Der Regenwasserkanal, welcher erhebliche Schäden aufweist, wird im Rahmen des Bauvorhabens ebenfalls erneuert. Die Sanierung liegt hier bei der Gemeinde Wietzendorf.


Stand der Planung und Baudurchführung
Die Maßnahme befindet sich in der Vorplanung.

Baudurchführung
Geplant ist, das Bauvorhaben in den Jahren 2026/2027 umzusetzen.

Baukosten
Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf rund 1.450.000 Euro.

Stand: April 2024

K 26: Neubau eines Radweges zwischen Hemsen und Heber

 
Örtliche Lage und Ausbaukonzept
Die K 26 in Richtung HemsenDie Kreisstraße 26 beginnt in Delmsen an der L 171 und verläuft über Hemsen bis zur L 170 in Heber.
Die geplante Baustrecke beginnt in Hemsen bei circa km 2,914 und endet in Heber bei km 6,321.
Der Radweg schließt in den Ortschaften an die vorhandenen Geh- und Radweganlagen an.
Das Ausbaukonzept sieht einen gemeinsamen Geh- und Radweg mit Zweirichtungsverkehr vor.

Warum wird die Baumaßnahme durchgeführt?
Die Verkehrssicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer soll durch diesen Radweg erhöht und gleichzeitig der Tourismus in der Region gefördert werden.

Stand der Planung und Baudurchführung
Die Projekt befindet sich in der Vorplanung.

Baudurchführung
Geplant ist, das Bauvorhaben in den Jahren 2027/2028 durchzuführen.

Baukosten
Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf rund 2,26 Millionen Euro.

Stand: März 2024

K 40 / K 24: Neubau eines Radweges zwischen Delmsen und Wolterdingen


Örtliche Lage und Ausbaukonzept Die K 40 in Richtung Wolterdingen
Die Kreisstraße 40 beginnt in Delmsen an der L 171, verläuft in östliche Richtung über Gilmerdingen und endet kurz vor Wolterdingen am Schnittpunkt mit der nach Osten weiterführenden Kreisstraße 24 und der nach Norden abgehenden Kreisstraße 33.

Die geplante Baustrecke betrifft die K 40 ab dem Ortsausgang Delmsen bis zu ihrem Endpunkt sowie ein Teilstück der K 24  - beginnend von der Einmündung der Wolterdinger Dorfstraße bis zur Einmündung Brinkstraße. Damit erfolgt der Anschluss an die vorhandenen Geh- und Radweganlagen.

Warum wird die Baumaßnahme durchgeführt?
Die Verkehrssicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer soll durch diesen Radweg erhöht und gleichzeitig der Tourismus in der Region gefördert werden.

Stand der Planung und Baudurchführung
Der Planungsauftrag wurde an das Ingenieurbüro ITH aus Suderburg vergeben.

Baudurchführung
Geplant ist, das Bauvorhaben im Jahr 2026/2027 zu realisieren.

Baukosten
Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf rund 3,7 Millionen Euro.

Stand: April 2024

K 129: Sanierung der "Vogelparkstraße" zwischen Walsrode und Cordingen


Die VogelparkstraßeÖrtliche Lage und Ausbaukonzept
Die Kreisstraße 129 beginnt in Walsrode an der L 161 und endet an der Kreisgrenze zum Landkreis Rotenburg an der B 440. Die Sanierung der K 129 erfolgt in insgesamt drei Bauabschnitten. Die ersten beiden Bauabschnitte sind bereits fertiggestellt. Der dritte Bauabschnitt umfasst die Sanierung des Cordinger Kreisels. Hier läuft die Planung.

Warum wird die Baumaßnahme durchgeführt?
Die Kreisstraße 129 weist im oben genannten Bereich einschließlich des Kreisverkehrsplatzes sehr starke Straßenschäden in Form von Längs- und Querrissen und erhebliche Verdrückungen an den Seitenrändern auf.

Stand der Planung und Baudurchführung
Für den dritten Bauabschnitt Cordinger Kreisel wird zurzeit die Ausführungsplanung erstellt.Cordinger Kreisel

Baudurchführung
Die Sanierung des Cordinger Kreisels ist in Planung.

Baukosten    
Die geschätzten Baukosten des dritten Bauabschnittes belaufen sich auf rund 380.000 Euro.

Stand: Februar 2024

K 135: Ausbau der Ortsdurchfahrt Honerdingen bis zur Böhmebrücke


Örtliche Lage und Ausbaukonzept
Die K 135 mit StraßenschädenDie Kreisstraße 135 beginnt in Honerdingen an der B 209 und führt bis Bomlitz - Benefeld zur Kreisstraße 131.

Die Baustrecke zur Erneuerung der Fahrbahn und des Radweges der K 135 beginnt hinter dem Gewerbegebiet Honerdingen bei km 0,830 und endet vor der Böhmebrücke bei Uetzingen bei km 2,190. Auf diesem Abschnitt weisen die Fahrbahn und der abgesetzte Radweg jeweils erhebliche Schäden in Form von Längs- und Querrissen, Verdrückungen etc. auf. Zudem ist keine ausreichende Entwässerung der Straße vorhanden. Aus diesem Grund werden sowohl die Fahrbahn als auch der Radweg vollständig erneuert und ein entsprechender Regenwasserkanal hergestellt.

Warum wird die Baumaßnahme durchgeführt?
Die K 135 mit Radweg und StraßenschädenDie Verkehrssicherheit und Entwässerung auf diesem Abschnitt der K 135 soll für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer erhöht bzw. verbessert werden.

Stand der Planung und Baudurchführung
Der Planungsauftrag wurde erteilt.

Baudurchführung
Geplant ist, das gesamte Bauvorhaben im Jahr 2025 durchzuführen.

Baukosten
Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf circa 2,7 Millionen Euro.

Stand: Juni 2023

K 141/ K 142: Avenriep - Kroge, Neubau eines Radweges

Örtliche Lage und Ausbaukonzept21.02.2024: Den Weg des Radweges kann man schon erkennen.

Im Südwesten von Soltau, zwischen Meinern und Avenriep, geht aus Richtung Soltau kommend die Kreisstraße 14 in die Kreisstraße K 141 über. Mit ihr endet dort der auf nördlicher Seite verlaufende Radweg.

Der Neubau des Radweges schließt an diesen an und wird, die Ortschaft Riepe durchquerend, die Anbindung an den vorhandenen Geh- und Radweg in Kroge herstellen.

Warum wird die Baumaßnahme durchgeführt?
21.02.2024: Auch hier ist der Verlauf des Radweges deutlich sichtbar. Die Baumaßnahme ist Bestandteil der Prioritätenliste für den Bau von Radwegen des Landkreises Heidekreis. Im vorgenannten Streckenabschnitt befindet sich zurzeit keine Radverkehrsanlage, sodass der gesamte Radverkehrüber die Fahrbahn abgewickelt wird. Die Verkehrssicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer soll durch diesen Radweg erhöht und gleichzeitig der Tourismus in der Region gefördert werden.

Stand der Planung und Baudurchführung
Die Planung ist abgeschlossen. 

Baudurchführung
Die Arbeiten zur Herstellung des Radweges wurden mittlerweile begonnen.

Baukosten
Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf rund 1,9 Millionen Euro.21.02.2024: Es wir fleißig gearbeitet ... auch bei matschigem Wetter.

Stand: Dezember 2023





 

K 148: Sanierung der Ortsdurchfahrt Düshorn


Örtliche Lage und Ausbaukonzept
Die K 148 mit markiertem RadwegDie Kreisstraße 148 beginnt bei km 1,500 der K 119 südlich bei Walsrode und endet in Bockhorn bei km 6,350. Hier ist von km 3,257 bis km 4,450 die Sanierung der Ortsdurchfahrt Düshorn geplant. Die Maßnahme wird einschließlich der Nebenanlagen im Vollausbau umgesetzt. Der vorhandene Gehweg wie auch die Bushaltestelle wird aufgenommen und neu hergestellt. Die Bushaltestelle wird barrierefrei ausgebaut und erhält ein taktiles Leitsystem.

Warum wird die Baumaßnahme durchgeführt?
Der vorhandene Straßenaufbau entspricht nach der Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen 12 (RStO) nicht der Belastungsklasse des heutigen Verkehrsaufkommens. Hierdurch haben sichDie K 148 mit Bushaltestelle die Randbereiche durch Randverdrückungen und Rissbildungen stark verschlechtert. Die fünfreihige Gosse weist im Streckenabschnitt häufig Setzungen auf, sodass das Niederschlagswasser nicht ausreichend abfließen kann. Im gesamten Fahrbahnverlauf kommt es hierdurch zu bedenklichen Entwässerungsproblemen.

Stand der Planung und Baudurchführung
Die Planung befindet sich in der Vorplanung.

Baudurchführung
Geplant ist, das Bauvorhaben im Jahr 2024 durchzuführen.

Baukosten    
Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf circa 1.168 Millionen Euro.

Stand: März 2024

K 157: Ausbau der Anbindung der K 157 an die B 209

Örtliche Lage und Ausbaukonzept

Der Knotenpunkt B 209 / K 157 befindet sich östlich der Stadt Walsrode und westlich der Stadt Bad Fallingbostel.

Das Plangebiet an der B 209 beginnt am Straßenkilometer 4,933 und endet am Straßenkilometer 5,236. Der Knotenpunkt mit der K157 liegt innerhalb dieses Abschnitts. Der Ausbaubereich an der K 157 beginnt an der Bundesstraße und endet nach ca. 141 m. Die Gesamtlänge des Ausbaubereiches beträgt somit 303 m entlang der B 209 und 141 m entlang der K 157. Der Knotenpunkt B 209 / K 157 wird zukünftig mit Linksabbiegespuren auf der B 209 und der K 157 sowie einer Lichtsignalanlage versehen. Die Verbreiterung der asphaltierten Fläche erfolgt dabei vorranging in östliche Richtung. Der vorhandene Radweg wird an den neuen Verlauf der Fahrbahnkante angepasst und ebenfalls über die Lichtsignalanlage geführt. Außerdem wird, in Hinblick auf einen zukünftig geplanten Radweg entlang der K 157, dieser auf einer Strecke von 
ca. 141 m bereits in Richtung Bad Fallingbostel hergestellt. 

Der Übersichtsplan (PDF) steht hier zur Einsicht bereit (Maßstab 1 : 100.000).
Der Übersichtsplan (PDF) mit einem Maßstab 1 : 35.000 kann hier aufgerufen werden.

Warum wird die Baumaßnahme durchgeführt?
Der derzeitige Ausbauzustand des Knotenpunktes B 209 / K 157 weist bereits aktuell eine unzureichende Verkehrsqualität auf. Angesichts der aktuellen Verkehrszahlen ist die Errichtung eines Linksabbiegestreifens auf der B 209 notwendig, um einen richtlinienkonformen Knotenpunkt zu gewährleisten.
Durch die geplante Ansiedlung des Zentralklinikums ist zukünftig mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen. Unter Berücksichtigung der prognostizierten Zahlen im
Zusammenhang mit dem Betrieb des Klinikums ist darüber hinaus die Installation einer Lichtsignalanlage an diesem Knotenpunkt erforderlich.

Stand der Planung
Die Planung des Projektes ist abgeschlossen.

Baudurchführung
Die Bauausführung wird am 8. Januar 2024 starten und je nach Witterung für eine Dauer von circa 4 Monaten erfolgen. Die ausführende Baufirma ist die Hagemann & Knust Straßen- und Tiefbaugesellschaft mbH aus Walsrode.

Baukosten
Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro.

Stand: Januar 2024