Suche
Karte
Kontakt
Dokumente
Links
Totenbrund Bispingen

Verkehrsmeldungen aus dem Heidekreis

Achtung ... Baustelle

 

 

Sofern Verkehrsbeeinträchtigungen im Heidekreis bestehen, sind sie nachfolgend aufgeführt:

Verkehrsmeldungen aus dem Heidekreis

L 190: Sanierung der Hannoverschen Straße (L 190) zwischen der Witternstraße und dem Kreisverkehr (Tukankreisel) in Walsrode unter Vollsperrung


In Walsrode finden im Zuge der Landesstraße 190 „Hannoversche Straße“ zwischen der Witternstraße und dem Kreisverkehr (Tukankreisel) Richtung Hodenhagen ab Dienstag, den 31. März 2020, Bauarbeiten zur Sanierung der Fahrbahn statt.

Die Fahrbahnsanierung erfolgt in drei Bauphasen. Während der Sanierungsarbeiten ist die Landesstraße 190 von der Witternstraße bis zum Tukankreisel voll gesperrt. Die Ein- und Ausfahrt in die Albrecht-Thaer-Straße, zum Raiffeisenmarkt und der Tankstelle sind dann nicht möglich.

Die erste Vollsperrung wird ab Dienstag, den 31. März 2020, ab 9 Uhr, bis Donnerstag, den 2. April 2020, bis 15 Uhr, eingerichtet.

Ab Montag, den 6. April 2020, bis Mittwoch, den 8. April 2020, und vom Montag, den 4. Mai 2020, bis zum Mittwoch, den 6. Mai 2020, werden die Sanierungsarbeiten fortgesetzt. An diesen Tagen wird in der Zeit von 9 bis 15 Uhr die L 190 wiederum voll gesperrt.

In der jeweils arbeitsfreien Zeit von 15 bis 9 Uhr sind die L 190 und die Ein- und Ausfahrt der Albrecht-Thaer-Straße frei befahrbar.

Während der Vollsperrungen wird der Verkehr aus Hodenhagen bzw. aus Düshorn kommend in Richtung Walsrode über die Kreisstraße 119 Richtung Bad Fallingbostel/Honerdingen und weiter über die B 209, Quintusstraße, geleitet. Aus Walsrode kommend ist dieselbe Umleitung in gegenläufiger Richtung zu nutzen.

Den Umleitungsplan können Sie hier aufrufen.

Betroffene Anliegerinnen und Anlieger können während der Bauausführung ihre Grundstücke mit Pkw eingeschränkt erreichen, jedoch nur nach Absprache mit dem Vorarbeiter der vor Ort tätigen Baufirma.

Die direkten Anliegerinnen und Anlieger werden im Vorfeld durch die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden zusätzlich durch Anliegerinfoschreiben informiert.

Für Radfahrerinnen und Radfahrer und Fußgängerinnen und Fußgänger ist das Passieren der Baustelle während der Bauzeit möglich, es wird darum gebeten, sich im Baubereich unter erhöhter Aufmerksamkeit zu bewegen.

Witterungsbedingte Verzögerungen sind jederzeit möglich.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden bittet alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer und Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis und bittet gleichzeitig um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich sowie auf der Umleitungsstrecke.

Informationen zu dieser Baumaßnahme finden Sie auch im Internet unter der Adresse www.strassenbau.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen.
 

L 211 / A 7 Anschlussstelle Bispingen: Fahrbahnerneuerung zwischen Bispingen und Behringen unter Vollsperrung


Im Zuge der Landesstraße 211 finden ab Dienstag, den 24. März 2020, zwischen Bispingen und Behringen sowie im Bereich der Anschlussstelle Bispingen der Autobahn 7 in Fahrtrichtung Hannover Bauarbeiten zur Erneuerung der Fahrbahn und des parallel zur Landesstraße 211 verlaufenden Radweges statt. Die Durchführung der gesamten Baumaßnahme erfolgt voraussichtlich bis Mitte Mai 2020.

Die Baumaßnahme wird in zwei Bauabschnitten durchgeführt.

Der 1. Bauabschnitt beinhaltet die Landesstraße 211 zwischen den Auf- und Abfahrten in Richtung Hannover bzw. Hamburg der Anschlussstelle Bispingen. Diese Arbeiten beginnen am 24. März, ab circa 6.00 Uhr, morgens und dauern bis voraussichtlich Mitte Mai an. Die Arbeiten werden unter Vollsperrung der L 211 durchgeführt. Der Kreisverkehr an der Anschlussstelle Bispingen bleibt während der Bauarbeiten jederzeit befahrbar. Die angrenzende Tankstelle sowie die Spielothek sind, mit Ausnahme der vsl. zwei Tage andauernden Asphaltarbeiten im Zufahrtsbereich, weiterhin erreichbar.

Die Umleitungsstrecke in Fahrtrichtung Bispingen (U 12) beginnt in Behringen an der Anschlussstelle Bispingen (Fahrtrichtung Hannover) und verläuft über die L 211 (Lohmoor/Seestraße) nach Behringen und dort auf die L 170 (Heberer Straße/Wischhof) nach Scharrl und weiter über die B 3 zur Anschlussstelle Schneverdingen. Von dort weiter auf den Kreisstraßen 39 und 2 (Soltauer Straße) nach Bispingen und zurück auf die L211. Für die Fahrtrichtung Behringen gilt die vorgenannte Umleitung in gegenläufiger Richtung (U 11).

Der 2. Bauabschnitt wird parallel zum 1. Bauabschnitt ausgeführt und betrifft die Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle Bispingen in Fahrtrichtung Hannover. Hierzu wird der vorgenannte Bereich von Montag, den 30. März, ab circa 6.00 Uhr, bis einschließlich Montag, den 6. April, circa 17.00 Uhr voll gesperrt.

Die Verkehrsteilnehmer und Verkehrteilnehmer, die an der Anschlussstelle Bispingen Fahrtrichtung Hannover abfahren möchten, werden gebeten, die Anschlussstelle Schneverdingen zu nutzen und der ausgewiesenen Umleitung U12 nach Bispingen zu folgen. Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer die in Richtung Behringen fahren möchten, werden an der Anschlussstelle Schneverdingen über die Umleitung U 11 nach Behringen geführt. Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Behringen kommend auf die A 7 in Richtung Hannover fahren wollen, werden über die U 12 zur Anschlussstelle Schneverdingen geführt.

Radfahrerinnen und Radfahrer und Fußgängerinnen und Fußgänger sind von der Vollsperrung ebenfalls betroffen und werden gebeten der ausgeschilderten Umleitung über das Gewerbegebiet von Bispingen nach Behringen zu folgen.

Die direkten Anliegerinnen und Anlieger werden dem Baufortschritt entsprechend im Vorfeld durch Anliegermitteilungen zusätzlich informiert.

Witterungsbedingte Verzögerungen sind jederzeit möglich.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden bittet alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer und Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis und bittet gleichzeitig um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich sowie auf den Umleitungsstrecken.

Informationen zu dieser Baumaßnahme finden Sie auch im Internet unter der Adresse www.strassenbau.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/.

B 71: Fahrbahn- und Radwegerneuerung im Bereich der Ortsdurchfahrt Soltau bis Harber unter teilweiser Sperrung und Vollsperrung


Im Zuge der Bundesstraße 71, Lüneburger Straße, finden seit dem 11. März 2020 im Bereich der Ortsdurchfahrt Soltau bis Harber Bauarbeiten an der Fahrbahn, an dem parallel verlaufenden Radweg an den Entwässerungsanlagen statt. Baubeginn ist im Kreuzungsbereich der Celler Straße mit der Lüneburger Straße und Bauende ist aus Soltau kommend vor der Gottlieb-Daimler- Straße.

Der Asphalteinbau im 2. Bauabschnitt wird voraussichtlich am Abend des 3. April fertiggestellt. Aufgrund der Niederschläge und niedrigen Temperaturen in der Mitte dieser Woche musste der Asphalteinbau um zwei Tage verschoben werden. Anliegerinnen und Anlieger  können aus Soltau kommend ab dem 4. April die Lüneburger Straße bis zur Stiftung Haus Zuflucht (Ende des 2. Bauabschnittes) wieder befahren.

Im direkten Anschluss an den 2. Bauabschnitt wird am späten Nachmittag des 6. April mit den Asphaltarbeiten im 3. Bauabschnitt in Soltau begonnen. Der 3. Bauabschnitt beginnt bei der Stiftung Haus Zuflucht in Soltau und endet aus Soltau kommend hinter der Einmündung der Tiegener Straße in Harber. Die Arbeiten werden unter Vollsperrung der B 71 in dem betreffenden Bereich durchgeführt und dauern voraussichtlich zunächst bis zum Nachmittag des 7. April an.

Ab dem Abend des 7. April bis zum Abend des 13. April (Ostermontag) ist der 3. Bauabschnitt für Anliegerinnen und Anlieger aus Richtung Soltau kommend wieder befahrbar. Aufgrund von in den Randbereichen laufenden Arbeiten und Absätzen zwischen den Bauabschnitten ist hier jedoch mit erhöhter Aufmerksamkeit und reduzierter Geschwindigkeit zu fahren.

Am Abend des 13. April wird der 3. Bauabschnitt erneut für die abschließenden Asphaltarbeiten bis zum Nachmittag des 14. April voll gesperrt.

Da es aufgrund der Missachtung der eingerichteten Vollsperrung bereits zu einem Unfall mit Personenschaden eines auf der Baustelle Beschäftigten gekommen ist, werden alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer ausdrücklich darum gebeten, die voll gesperrten Bereiche nicht zu befahren.

Während der Vollsperrungen im 3. Bauabschnitt können die Anwohnerinnen und Anwohner aus Harber, die Ihre Zufahrt über die Tiegener Straße haben, Harber nur noch über den Abelbecker Weg verlassen. Die Schranke in der Straße im Wischengrund in Harber ist für diese Zeit dauerhaft
geöffnet.

Im Bereich des 3. Bauabschnitts wird neben der Fahrbahn auch der Asphaltradweg an der Fahrtrichtung Soltau am Ortsausgang von Soltau Richtung Harber erneuert. Die Fußgängerinnen und Fußgänger und Radfahrerinnen und Radfahrer werden gebten, den Radweg an der Fahrtrichtung Harber zu nutzen.

Während der Vollsperrung im 3. Bauabschnitt werden Nacharbeiten in den Bauabschnitten 1, 2 und 6 weiter fortgesetzt. Die Arbeiten werden teilweise und halbseitiger Sperrung der Fahrbahn und Führung des Verkehrs mit einer Baustellenampel durchgeführt.

Im direkten Anschluss an den 3. Bauabschnitt wird am späten Nachmittag des 14. April mit den Asphaltarbeiten im 4. Bauabschnitt in Soltau begonnen. Der 4. Bauabschnitt beginnt aus Soltau kommend hinter der Einmündung der Tiegener Straße in Harber und endet vor der Einmündung der Straße Abelbecker Weg. Die Arbeiten werden unter Vollsperrung der B 71 in dem betreffenden Bereich durchgeführt und dauern voraussichtlich zunächst bis zum Nachmittag des 20. April an.

Die Umleitung für den 1. bis 5. Bauabschnitt verläuft aus Soltau kommend ab der Celler Straße“ über die Kreisstraße 2, Winsener Straße, bis Höpenhof und von dort ab dem Kreisverkehr weiter über die Kreisstraße 9 zurück auf die Bundesstraße 71 bei Harber. In der anderen Richtung erfolgt die Umleitung entsprechend gegenläufig. Diese Umleitung bleibt bis voraussichtlich zum 20. April 2020 eingerichtet.

Die Umleitungsstrecken sind in einem Plan abgebildet. Diesen können Sie hier aufrufen.

Die Durchführung der gesamten Baumaßnahme erfolgt bis voraussichtlich zum 08. Mai 2020.

Verzögerungen aufgrund der Witterung und der aktuellen Lage durch die Ausbreitung des Corona-Virus sind jederzeit möglich.

Der Geschäftsbereich Verden der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt allen Anwohnerinnen und Anwohnern und Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis und bittet gleichzeitig um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich sowie auf den Umleitungsstrecken.

A 7: Grunderneuerung der Richtungsfahrbahn Hannover zwischen der Rastanlage Allertal und der PWC Anlage Osterriehe


Im Zuge der A 7 finden ab Montag, den 24. Februar 2020, zwischen der Rastanlage Allertal und der PWC Anlage Osterriehe vorbereitende Maßnahmen für die Grunderneuerung der Fahrtrichtung Hannover statt. Die Betonfahrbahn in Richtung Hannover wird auf kompletter Breite und einer Länge von ca. zwölf Kilometern grunderneuert. Hierfür werden im ersten Schritt vorbereitende Maßnahmen für die Verkehrsführung durchgeführt. Ab dem 24. Februar 2020 werden die Stauwarnanlagen auf der A 7 und der A 352 aufgestellt. Diese Arbeiten erfolgen im Zuge von Wanderbaustellen, wobei jeweils einzelne Fahrstreifen kurzzeitig gesperrt werden.

Anschließend müssen ab dem 26. Februar 2020 im Seitenbereich der Richtungsfahrbahn Hamburg Nothaltebuchten sowie provisorische Verbreiterungen im Bereich der Anschlussstelle Schwarmstedt hergestellt werden. Im Anschluss erfolgt vsl. ab dem 17. März die Öffnung der vorhandenen Mittelstreifenüberfahrten.
Während der Durchführung der vorbereitenden Maßnahmen wird darum gebeten, auf die geänderte Verkehrsführung der jeweiligen Fahrtrichtungen zu achten.

In Fahrtrichtung Hamburg muss die Fahrstreifenanzahl ab dem 26. Februar von drei auf zwei Fahrstreifen reduziert werden. In Fahrtrichtung Hannover bleibt die zur Verfügung stehende Fahrstreifenanzahl für den Großteil der Bauzeit unverändert. Lediglich in der Zeit zwischen dem 17. März und dem 25. März stehen dem Verkehrsteilnehmer in Fahrtrichtung Hannover nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung.

Die Anschlussstelle Schwarmstedt muss sowohl für die Fahrtrichtung Hannover als auch für die Fahrtrichtung Hamburg für die vorbereitenden Maßnahmen jeweils für circa eine Woche gesperrt werden.

Die Sperrung der Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle Schwarmstedt in Fahrtrichtung Hannover ist vom 26. März, circa 0:00 Uhr bis zum 2. April, circa 17:00 Uhr vorgesehen. Die Umleitung verläuft über die vorgelagerte Anschlussstelle Westenholz und die U 28 nach Schwarmstedt. Der auf die A 7 auffahrende Verkehr in Fahrtrichtung Hannover wird über die U 30 bis zur Anschlussstelle Berkhof umgeleitet.

Die Sperrung der Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle Schwarmstedt in Fahrtrichtung Hamburg ist vom 9. März, circa 7:00 Uhr bis zum 13. März, ca. 17:00 Uhr vorgesehen. Die Umleitung verläuft über die vorgelagerte Anschlussstelle Berkhof und die U 47 nach Schwarmstedt. Der auf die A 7 auffahrende Verkehr in Fahrtrichtung Hamburg wird über die U 49 bis zur Anschlussstelle Westenholz umgeleitet.

Nach Fertigstellung der vorbereitenden Maßnahmen wird der Verkehr voraussichtlich in der Nacht vom 25. März auf den 26. März auf die Richtungsfahrbahn Hamburg übergeleitet, sodass mit den eigentlichen Arbeiten zur Erneuerung der Richtungsfahrbahn Hannover begonnen werden kann. Dem Verkehr stehen dann ab Ende März bis zum Abschluss der Arbeiten Ende November in Fahrtrichtung Hamburg zwei Fahrstreifen und in Fahrtrichtung Hannover drei Fahrstreifen zur Verfügung. Die Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle Berkhof bleibt während der gesamten Bauzeit in Fahrtrichtung Hannover gesperrt. Die Anschlussstelle Schwarmstedt bleibt, mit Ausnahme der bautechnisch nicht vermeidbaren Sperrungen, in beiden Fahrtrichtungen für den Verkehrsteilnehmer nutzbar. Es wird jedoch zusätzlich zu den zuvor genannten Sperrungen notwendig sein, die Anschlussstelle Schwarmstedt in Fahrtrichtung Hannover für ca. drei Wochen zu sperren, um die Fahrbahnbeläge im Bereich der Auf- und Abfahrten zu erneuern.

Die genauen Zeiten der Anschlussstellensperrung ebenso wie weitere Informationen zu den nächsten Phasen der Verkehrsführung werden in gesonderten Pressinformationen mitgeteilt.

Die gesamten Bauarbeiten der Grunderneuerung dauern voraussichtlich bis Ende November 2020 an.

Witterungsbedingte Verzögerungen sind möglich.

Bitte achten Sie auf Mitteilungen der örtlichen Presse und dem Rundfunk.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter der Adresse www.strassenbau.niedersachsen.de/aktuelles/presseinformationen/.

Der Geschäftsbereich Verden der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr dankt allen Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis und bittet gleichzeitig um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich.