Kindertagesstätten

Neuigkeiten: Förderrichtlinie zum Förderprogramm "Betriebliche Kinderbetreuung" des Bundes


Mit dem aus Bundesmitteln finanzierten Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ will das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine gelingende Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland leisten.

Das Modul 1 befasst sich mit der Förderung betrieblich unterstützter Betreuungsplätze in der Kindertagesbetreuung. Ausführliche Informationen können Sie der Förderrichtlinie (PDF) entnommen werden.

Allgemeine Information

Kinder beim Backen
In Kindertagesstätten fördert der Heidekreis in Form von Jugendhilfe Kinder in ihrer Entwicklung. Zum Heidekreis gehören derzeit 87 Einrichtungen (Krippen, Kindergärten, Kindertagesstätten und Horte) in kommunaler bzw. freier Trägerschaft.

Zu den Leistungen der Jugendhilfe gehören Angebote zur Förderung von Kindern in Kindertagesstätten (Kinderkrippen, -gärten, -horte, gemeinschaftliche geführte Kindertagesstätten, Kinderspielkreise) und Kindertagespflege (Tagespflegeperson, das heißt durch eine Tagesmutter bzw. einen Tagesvater oder Großtagespflegestelle)

Träger der Kindertagesstätten sind Städte, Gemeinden und nicht staatliche Organisationen (Wohlfahrtsverbände, Kirchen, gemeinnützige Vereine und Privatpersonen). Die Kindertagesstätten und ihre Träger sind zugleich Ansprechpartner für Eltern in allen Fragen, die diese Einrichtungen und das Anmeldeverfahren betreffen.

Der Heidekreis hat als örtlicher Träger der Jugendhilfe mit den kreisangehörigen Städten, Gemeinden, dem Gemeindefreien Bezirk Osterheide vereinbart, dass diese die Aufgabe „Förderung von Kindern in Kindertagesstätten" wahrnehmen und ein bedarfsgerechtes und möglichst wohnortnahes Platzangebot vorhalten. Die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege (und Großtagespflege) wird vom Heidekreis selbst wahrgenommen.

Einen Überblick der Kindertagesstätten und deren Angebote erhalten Sie entsprechend auf den Seiten der Städte und Gemeinden des Heidekreises.


Haben Sie an die Regelungen im Masernschutzgesetz gedacht? Umfassende Informationen zur Umsetzung des Masernschutzgesetzes in Gemeinschaftseinrichtungen und Schulen stehen für Sie im Themenbereich "Infektionsschutz" zur Einsicht bereit.

 

Allgemeine Fachberatung in Kindertagesstätten


Die Allgemeine Fachberatung hat einen unterstützenden, beratenden Auftrag.

Wir beraten:

  • Träger und Einrichtungen sowie Städte und Gemeinden
  • Kita-Leitungen und stellvertretende Leitungen sowie die Fachkräfte in Kindertagesstätten
  • Eltern: Beratung selbst organisierter Förderung von Kindern und Beratung bei Unstimmigkeiten in der Kindertagesstätten

Wir bieten:

  • Reflexion des beruflichen Handelns
  • Kommunikations- und Konfliktberatung
  • Beratung bei Konzeptentwicklung, deren Fortschreibung und erforderlichen Qualitätssicherungsprozessen und Durchführung von Maßnahmen der Personalentwicklung
  • Organisation und Durchführung von Fortbildungen, Arbeitstreffen, Informationsveranstaltungen und Fachvorträgen
  • Beratung bei Strukturveränderungsprozessen, insbesondere Planung, Einrichtung und Betriebsführung von Kindertagesstätten
  • Unterstützung bei der Umsetzung von gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen
  • Begleitung bei der Einführung und Sicherung der landesgesetzlichen Vorgaben im Rahmen der Bildungs- und Orientierungspläne
  • Kooperation und Vernetzung mit Fortbildungsinstituten und landkreisübergreifenden Fachdiensten
Anprechpersonen der Fachgruppe Frühkindliche Bildung und Betreuung:
Frederike Kaiser
Kindheitspädagogin, Erzieherin
Malena Schröder
Sozialarbeiterin/ Sozialpädagogin (B.A.), Erzieherin
Karin Langenhop
Diplomverwaltungswirtin (FH)
Telefon: 05162 970-294 Telefon: 05162 970-495 Telefon: 05162 970-296
E-Mail: f.kaiser@heidekreis.de E-Mail: ma.schroeder@heidekreis.de E-Mail: k.langenhop@heidekreis.de

 

Einzelfallbezogene Fachberatung


Die Fachgruppe Frühkindliche Bildung und Betreuung bietet Einzellfallbezogene Fachberatung für Kindertagesstätten bei Kindern mit Entwicklungs- sowie Verhaltensauffälligkeiten an.
  • Fallberatung der Fachkräfte mit Einverständniserklärung der Eltern oder anonyme telefonisch oder aufsuchend  
  • Fallspezifische Beratung
  • Hospitationen (Einzel- und Gruppenbeobachtungen)
  • Früherkennung von Fehlentwicklungen
  • Einsatz von diagnostischen Verfahren
  • Elterngespräche
  • Fortbildungen

Das Konzept zur Einzelfallbezogenen Fachberatung in Kindertageseinrichtungen (PDF) können Sie hier einsehen.

Die dazugehörigen Anlagen sind nachfolgend bereitgestellt:

Bei Fragen oder Informationen wenden Sie sich bitte an:

Carola Beuße
Heilpädagogin, Heilerzieherin
Telefon: 05162 970-346
E-Mail: c.beusse@heidekreis.de
 

Patricia Körber
Heilpädagogin, Dipl. Kunsttherapeutin
Telefon: 05162 970-300
E-Mail: p.koerber@heidekreis.de
 

Malena Schröder
Sozialarbeiterin/ Sozialpädagogin (B.A.), Erzieherin
Telefon: 05162 970-495
E-Mail: ma.schroeder@heidekreis.de
 

 

Fachberatung alltagsintegrierte Sprachbildung und Sprachförderung

 

"Sprache ist der Schlüssel zur Welt" - Alexander von Humboldt"Sprache ist der Schlüssel zur Welt" - Alexander von Humboldt

Spracherwerb ist eine der wesentlichen Entwicklungsaufgaben der frühen Kindheit. Für die gesamte Persönlichkeitsentwicklung und eine Vielzahl von Bildungsprozessen ist Sprachkompetenz überaus bedeutsam. Teilhabe und Selbstbestimmung sind, ohne Sprachkompetenz schwer zu verwirklichen, eine Kultur ohne Sprache ist kaum denkbar.

Informationen für Eltern:
Durch die Betreuung Ihres Kindes in der Kindertagesstätte schaffen Sie günstige Voraussetzungen für den Spracherwerb. Der Kontakt zu anderen Kindern ist wichtig. Sprachliche Bildung gehört zu den zentralen Aufgaben der Kindertagesstätte. Pädagogische Fachkräfte können wesentliche Fragen zur Sprachentwicklung beantworten und - wenn nötig - weitere Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner vermitteln. Auch bei der Einleitung sprachtherapeutischer oder logopädischer Maßnahmen können die Kindertagesstätten-Fachkräfte oftmals behilflich sein.

Seit 2013 werden Familien mit Kindern im Vorschul- und Grundschulalter an vielen Standorten im Heidekreis durch das Angebot „SprachschatzSucher" unterstützt. Informationen über dieses Angebot erhalten Sie bei der Sozialraumarbeit die Kinder- und Jugendhilfe im Heidekreis vor Ort oder beim Landkreis.

Informationen für Kindertagesstätten

RÜF NEDEJ 5. REÄPORUE TSI EID TLEW REWHCS UZ NREFFIZTNE*


Bei der vorschulischen Untersuchung der Sprachkompetenz zeigen viele Kinder Auffälligkeiten. „Legt man die in den meisten Ländern verfügbaren Zahlen für 2010 zugrunde, so wird für 14.5% (Saarland) und 46% (Bremen) aller Kinder eines Jahrgangs ein Sprachförderbedarf ermittelt" [Expertise „Bildung durch Sprache und Schrift (BISS)]". PISA 2010 ergab, dass 18% der 15-Jährigen nicht richtig lesen.

Die erforderlichen Maßnahmen müssen so früh wie möglich einsetzen. Sprachbildung ist als Querschnittsaufgabe in alle Handlungsfelder zu integrieren. Der Bildungsbereich „Kommunikationsfähigkeit" gehört zu den zentralen Aufgaben der Kita und stellt hohe Anforderungen an Fachkräfte und pädagogische Konzepte.

Kindertagesstätten und ihre Träger im Heidekreis werden unterstützt durch die Fachberatung Sprachförderung, Fortbildungsangebote und finanzielle Förderung für die Entwicklung und Umsetzung geeigneter Förderkonzepte.

*) Übersetzung: FÜR JEDEN 5. EUROPÄER IST DIE WELT SCHWER ZU ENTZIFFERN

 (Quelle: Zusammenfassender Bericht der Gruppe hochrangiger Sachverständiger der EU für Schriftsprachkompetenz)

Wenden Sie sich bitte an:

Ortrud Eckert
Tel: 05162 970-436
E-Mail: o.eckert@heidekreis.de


PDF-Dokumente zum Herunterladen 2022