Suche
Karte
Kontakt
Dokumente
Links
Service- Konto

Hochwasser im Heidekreis

Aktuelle Lage

Am 15. Januar um 10:10 Uhr wurde im Landkreis Heidekreis das außergewöhnliche Ereignis von Landrat Jens Grote aufgehoben. Vor dem Hintergrund der angespannten Hochwasserlage in den Samtgemeinden Ahlden, Rethem und Schwarmstedt wurde das außergewöhnliche Ereignis im Sinne des Niedersächsischen Katastrophenschutzgesetztes am 28.12.2023 erklärt. Die Lage in den betroffenen Gebieten hat sich in den vergangenen Tagen entspannt. 

Informationen zur Hochwasserlage in den Samtgemeinden Ahlden, Rethem und Schwarmstedt können Sie den jeweiligen Homepages entnehmen.


Pegelstände und Warnmeldungen
Informationen werden über das NLWKN veröffentlicht.


Soforthilfen für vom Weihnachts-Hochwasser 2023 betroffene Privathaushalte

Informationen hierzu finden Sie unten auf der Seite. 

Wichtige Informationen zum Hochwasser

Soforthilfen für vom Weihnachts-Hochwasser 2023 betroffene Privathaushalte

Nach der Freigabe der Mittel für akute Hochwasserhilfen an Privathaushalte durch den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages und die Veröffentlichung der Richtlinie im Niedersächsischen Ministerialblatt ist heute die entsprechende Förderrichtlinie des Landes für Privatpersonen, die durch das Hochwasser in eine akute Notlage geraten sind, in Kraft getreten.

Die Anträge können jetzt bis zum 22. März 2024 beim Landkreis Heidekreis gestellt werden. 

Folgende Möglichkeiten haben Sie zur Antragsstellung:

Die Anlage zur Abtretungserklräung finden Sie hier.

Alternativ liegt der Antrag in Papierform der Kreisverwaltung sowie in den Samtgemeindeverwaltungen von Ahlden, Rethem und Schwarmstedt aus.

Wichtig: Die Soforthilfe ist als Beitrag zur finanziellen Überbrückung für akute Notlagen gedacht – entstanden etwa bei der privaten Unterkunft oder in der Lebensführung durch notwendige Beschaffungen von Gegenständen des Haushalts (Hausrat) oder durch andere Maßnahmen. Eine finanzielle Unterstützung zur Beseitigung von Schäden an Gebäuden, auf landwirtschaftlichen Flächen oder in Unternehmen kann aus dieser Richtlinie für akute Notlagen nicht geleistet werden.

Weitere Infos finden Sie auch auf der Internet-Seite der Landesregierung (unter FAQ).

 

Abfallentsorgung nach Hochwasser

Das Umweltbundesamt (UBA) rät dazu, nasse Sandsäcke möglichst schnell aus den Wohngebieten zu entfernen. Aufgrund möglicher Krankheitserreger und Verunreinigung sollte der direkte Hautkontakt vermieden werden (z. B. wasserfeste Handschuhe).
Die Säcke sind auf Hausmülldeponien zu entsorgen. Nicht mit dem Hochwasser in Berührung gekommene Sandsäcke (z. B. Außensicherung des Deiches, Palettenlagerung) können einer üblichen Verwertung zugeführt werden. Dies beinhaltet auch die Verwertung in technischen Bauwerken.
Abfälle wie Sperrmüll, Altmetall und Elektroschrott werden über die Abfallwirtschaft Heidekreis entsorgt. Sechs Kubikmeter Altmetall & Elektroschrott sowie sechs Kubikmeter Sperrmüll werden im Jahr kostenlos abgeholt.

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Abholung finden Sie unter www.ahk-heidekreis.de oder unter der Telefonnummer 0800/ 1123811 .

Wiederverwendbare und unbelastete Wertstoffe, wie Beton, Mauersteine, Ziegel und Keramiken, sollten möglichst nach den einzelnen Fraktionen sortiert sein, um die Entsorgungskosten zu reduzieren. Gesondert entsorgt werden müssen asbesthaltige Materialien und Mineralfasern. 

 

Außergewöhnliches Ereignis im Heidekreis aufgehoben

Am 15. Januar 2024 wurde im Landkreis Heidekreis das aufgrund des andauernden Hochwassers ausgerufene außergewöhnliche Ereignis von Landrat Jens Grote aufgehoben. Die Lage in den betroffenen Gebieten hat sich in den vergangenen Tagen entspannt.

Verkehrslage - Straßensperrungen beachten

Informationen zur aktuellen Verkehrslage im Heidekreis und Umgebung erhalten Sie unter https://www.vmz-niedersachsen.de/.

Straßensperrungen: Das Befahren der gesperrten Straßen ist unbedingt zu vermeiden. Es bestehen erhebliche Gefahren, auch wenn die Straße befahrbar erscheint. Viele Straßen sind beschädigt und halten einer Belastung kaum noch Stand. Vor der Freigabe der Straßen muss gewährleistet sein, dass die Straßendämme wirklich abgetrocknet und weiterhin standfest sind. Auch die Brückenbauwerke müssen kontrolliert werden. Vorher kann es gefährlich sein, diese Strecken zu befahren.

Hochwassergebiete meiden - sie bergen Gefahren

Interesse an der Situation des Hochwassers ist auch im Landkreis Heidekreis gegeben. Es gibt Personen, die gerne wissen möchten, welche Ausmaße das Hochwasser hat. Doch diese Hochwassergebiete bergen Gefahren.

Auch im Heidekreis sind die Deiche zum Teil aufgeweicht und es kommt zu ersten Unterspülungen von Straßen. Der Landkreis und insbesondere die Samtgemeinden Ahlden, Rethem und Schwarmstedt bitten daher dringend, die Hochwassergebiete zu meiden. Dies gilt ebenso für Fußgänger, Fußgängerinnen und Radfahrende.

Nicht ohne Grund gibt es Absperrungen. Einige Straßenabschnitte sind überflutet, andere Straßen sind unterspült. Es besteht Lebensgefahr, wenn man sich diesen Abbruchkanten nähert. Diese Kanten und auch sonstige Gegebenheiten im Hochwasserbereich können unvorhersehbar abbrechen und jeden mit in das Wasser ziehen. Das Hochwasser hat zum Teil eine sehr hohe Fließgeschwindig-keit und auch dadurch ist eine Lebensgefahr gegeben.

Die Einsatzkräfte sind in den Hochwassergebieten dabei, Menschen bestmöglich zu schützen. Alle können unterstützen, in dem keine Einsatz- und Gefahrenorte sowie Hochwasserflächen aufgesucht werden. 

Grundwasserstände: Warum steigen sie?

Durch die anhaltenden Regenfälle kommt es in den umliegenden Überschwemmungsgebieten, sowie im gesamten Heidekreis zu ansteigenden Grundwasserständen. Selbst in Gebäuden, die nicht in den Hochwassergebieten liegen, läuft Wasser in den Keller. Warum ist das so? Der Boden setzt sich aus ungesättigten Bodenschichten und darunterliegenden grundwassergesättigten Bodenschichten zusammen. Der Übergang dieser Schichten ist der Grundwasserspiegel. Die Regenereignisse in der letzten Woche haben dazu geführt, dass die Bodenschichten nach und nach mit Niederschlagswasser aufgefüllt wurden. Dadurch steigen die gesättigten Bodenschichten an. Wenn ein Keller in der gesättigten Bodenschicht liegt, kann sich bei nicht ausreichender Abdichtung der Kellerwände Grundwasser in den Innenraum drücken. Es kommt durch physikalische Zusammenhänge zum Druckausgleich des Grundwassers. Durch die hohen Wasserstände kommt es zudem in den umliegenden Flüssen zum Anstieg des Grundwassers. Das ist auch der Grund, warum auf einigen Äckern Wasser auf der Erdoberfläche steht. Die darunter liegenden Bodenschichten sind mit Wasser gesättigt und können keinen weiteren Niederschlag mehr aufnehmen. Erst wenn es zu Trockenphasen und dem damit verbundenen Ablaufen in noch tiefere Bodenschichten kommt, können die oberen Bodenschichten das Sickerwasser in das Grundwasser abgeben und wieder zu ungesättigten Bodenschichten werden.

Betreten der Wälder - Zur eigenen Sicherheit sollte darauf verzichtet werden

Der Landkreis Heidekreis weist darauf hin, dass in Wäldern, in denen seit mehreren Tagen Grund- und Oberflächenwasser in größeren Mengen steht, die Standsicherheit von Bäumen beeinträchtigt sein kann.

Die Böden der Wälder sind aufgrund der gestiegenen Grund- und Oberflächenwasserspiegel und der anhaltend hohen Wasserstände aufgeweicht, sodass die Standsicherheit einiger Bäume nicht mehr gegeben sein könnte. Einzelne Bäume könnten entwurzelt werden und in Folge dessen umstürzen.

Meiden Sie daher zu Ihrer eigenen Sicherheit bewaldete Gebiete.

Jagd - Notzeit endet

Aufgrund der derzeitigen Hochwasserlage hat der Kreisjägermeister des Heidekreises, Wolfgang von Wieding, die so genannte „Notzeit“ am 29.12.2023 ausgerufen. Die allgemeine „Notzeit“ wird für beendet erklärt, die örtlichen  Revierinhaberinnen und Revierinhaber entscheiden nunmehr nach örtlicher Lage eigenverantwortlich.

An die Bevölkerung wird jedoch weiterhin appelliert, die Hochwassergebiete sowie die zur Verfügung stehenden Rückzugsgebiete des Wildes zur Sicherheit der freilebenden Tiere und der eigenen Sicherheit zu meiden – insbesondere mit Hunden.

Sirenen

Wissen Sie was die drei Sirenentöne bedeuten? Infos gibt es hier. Dort können Sie sich auch die Töne anhören 

Vorsorge und Verhalten bei Hochwasser

Das BBK hält wichtige Infos für Sie bereit.

Über Warn-Apps BIWAPP oder NINA halten Sie sich auf dem Laufenden.