Ansprechperson
Suche
Karte
Kontakt
Dokumente
Links
Wilseder Berg

Notruf 112 - Richtiges Handeln im Notfall

Notruf 112 - Richtiges Handeln im Notfall

Die Rettung beginnt bereits am Telefon.

Was ist ein Notfall?

Unter einem Notfall versteht man ein plötzlich eintretendes Ereignis, welches eine unmittelbare Gefahr für das Leben oder die Gesundheit des Menschen bedeutet. Dazu gehören Brände und Unfälle, aber auch Vergiftungen, Verbrennungen und Erkrankungen mit schweren Störungen des Bewusstseins (plötzliche Bewusstlosigkeit), der Atmung (Atemnot), des Kreislaufs, der Blutzirkulation, des Nervensystems sowie starke Blutung, starke Schmerzen über der Brust, anhaltendes Erbrechen, Krampfanfälle und Schockzustand.

Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle HeidekreisUnter der allgemein bekannten Notrufnummer 112 erreichen Sie in einem Notfall sowohl die Feuerwehr als auch den Rettungsdienst. Wenn Sie die „112“ im Heidekreis wählen, wird Ihr Anruf in der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle des Heidekreises entgegengenommen. Der Notruf 112 ist sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunknetz kostenlos.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie sich in der Nähe der Kreisgrenze aufhalten - im Festnetz gilt das auch für einige Ortschaften nahe der Kreisgrenze - geht der Notruf in der nächstgelegenen Leitstelle ein. Das muss nicht immer die im Heidekreis sein. Ihr Notruf wird aber immer an die zuständige Leitstelle weitergeben.

Damit die Hilfe schnell ankommt, beachten Sie bitte die nachfolgenden Hinweise:

Was ist in einem Notfall zu tun?

  • Bewahren Sie Ruhe! Versuchen Sie trotz des Notfalls ruhig zu bleiben!
  • Sichern Sie - falls nötig - die Schadenstelle ab! Beachten Sie dabei Ihre eigene Sicherheit.
  • Leisten Sie die lebensrettenden Sofortmaßnahmen - Erste Hilfe!
  • Rufen Sie über den Notruf 112 die Feuerwehr oder den Rettungsdienst. Machen Sie  und die Notärztin oder den Notarzt. Machen Sie den Disponentinnen und Disponenten in der Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle klare und deutliche Angaben.

Notrufabfrage
Vielen Menschen sind sie noch aus dem Erste-Hilfe-Kurs bekannt, die 5 W-Fragen, die jeder kennen sollte, um bei einer Notrufmeldung genaue Angaben zum Notfall machen zu können. Viele Ersthelferinnen und Ersthelfer, die bereits einmal in der Situation waren einen Notruf absetzten zu müssen, wissen, an welche Belastungsgrenzen man im Notfall kommen kann. An die richtigen Fragen zu denken gelingt in einer Notfallsituation den wenigsten, schließlich wählt statistisch jede Bürgerin/jeder Bürger nur ein einziges Mal im Leben den Notruf 112.

Aus dieser Erfahrung heraus versuchen die geschulten Disponentinnen und Disponenten der Rettungsleitstellen seit langer Zeit durch gezieltes Befragen der Anruferinnen und Anrufer die notwendigen Informationen zu Notfallort und -geschehen zu erhalten. Die Gesprächsführung übernimmt dabei immer die Disponentin oder der Disponent und navigiert die Gesprächsperson durch einen Fragenkatalog. 
                                       
Das Ziel: schnellstmöglich die Einsatzkräfte zu entsenden und der Anruferin/Ersthelferin oder dem Anrufer/Ersthelfer weitere Hilfestellungen für erste Maßnahmen zu geben.

Jeder Notruf in der 112-Leitstelle beginnt wie folgt: „Notruf von Feuerwehr und Rettungsdienst, WO genau ist der Notfallort?“

Die nun folgenden Fragen der strukturierten Notrufabfrage führen die Disponenten schnell noch innerhalb des Telefonats zu einer zielgerichteten Alarmierung der Einsatzkräfte, das Gespräch kann dabei ohne Unterbrechung weitergeführt werden.

Nachdem die Einsatzkräfte alarmiert wurden, bietet die Disponentin/der Disponent der Anruferin/dem Anrufer weitere Hilfe- und Verhaltenshinweise an. Diese reichen bei medizinischen Notfällen von der einfachen Erste-Hilfe bis zur Hilfestellung bei der Reanimation. So lange, bis die Hilfe vor Ort eintrifft.

Nicht nur medizinische Notfälle fallen in die strukturierte Notrufabfrage, ebenso gehören auch Hilfe- und Verhaltenshinweise bei Brand und sonstigen Gefahren dazu. Hinweise reichen dort von der Absicherung bis zum Verlassen der Gefahrenstelle. Weiterhin können zusätzlich auch Besonderheiten für die anrückenden Einsatzkräfte erfragt werden, wie zum Beispiel Solaranlage auf dem Dach, Antriebsarten von Kraftfahrzeugen, gefährliche Güter.

Weitere gültige Telefonnummern für Notsituationen/Notfälle finden Sie nachfolgend:
Polizei / Feuerwehr / Notfallrettung  
Polizei 110
Feuerwehr und Notfallrettung
(Rettungsdienst / Notarztdienst)
112
   
Unfall / Krankheit
Ärztlicher Bereitschaftsdienst (außerhalb üblicher Sprechstunden)
 
 
- Nordkreiskommunen: im Heidekreisklinikum Soltau 05191 928100
- Südkreiskommunen: im Heidekreisklinikum Walsrode 05161 481180
   
Apothekennotdienst www.apotheken.de
   
Giftnotruf GIZ-Nord (Giftinformationszentrum Göttingen)  
0551 19240
www.giz-nord.de/cms/